Wie Dehnungsstreifen effektiv verhindert und geheilt werden können

Veröffentlicht von Sara am Di 15 November 2016

4 von 5 Frauen haben nach der Schwangerschaft eine permanente Erinnerung daran: Dehnungsstreifen. Diese äußern sich als rote oder dunkle horizontale Linien entlang der Haut, vor allem auf dem Bauch. Dehnungsstreifen treten in der Regel auf, wenn die Haut schnell wachsen muss und sich ihre ursprüngliche Oberfläche erweitert. Dann treten in den äußeren Schichten der Haut Risse auf. Während der Schwangerschaft kannst Du Dehnungsstreifen auf dem Bauch, der Brust, den Oberschenkeln oder dem Gesäß bekommen.

Auch ich war betroffen, konnte den Effekt aber im Griff halten mit einigen einfach zu beherzigenden Regeln. Aber zuerst ein paar beruhigende Worte.

Die Rahmenbedingungen - Du kannst (oft) nichts dafür!

Die Wahrscheinlichkeit, dass in einer Schwangerschaft Dehnungsstreifen auftreten hängt von mehreren Faktoren. Der erste Faktor ist die Vererbung. Falls schon Deine Mutter Dehnungsstreifen hatte, erhöht das Deine Chance darauf sehr - die Veranlagung ist wahrscheinlich. Ja, auch andere schöne Frauen, wie Sarah Nowak können davon betroffen sein:

Der zweite Faktor ist die ethnische Zugehörigkeit. Haut mit mehr Melanin ist weniger anfällig für Schwangerschaftsstreifen. Das heisst, die Hauptgründe für Schwangerschaftsstreifen hast Du gar nicht in der Hand. Mach Dir deshalb bitte nicht zu viele Gedanken, falls Sie auftreten. Was kann man also dagegen tun?

Präventive Maßnahmen

Zum einen ist herauszustellen, dass Dein Trinkverhalten einen wesentlichen Einfluss darstellen kann. Ausreichend zu trinken ist ein wichtiger Schlüssel die Chancen auf Schwangerschaftsstreifen zu minimieren.

Generell ist das vielversprechendste Heilmittel gegen Dehnungsstreifen die Prävention. Achte während der Schwangerschaft sehr auf Dich. Trink viel Wasser, um Deinen Körper mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dadruch wird die Elastizität der Haut erhöht und die Haut kann sich leichter dehnen.

In die gleiche Richtung geht die Anwendung von Feuchtigkeitscreme. Diese versorgt Deine Haut mit Feuchtigkeit. Reibe einfach die problematischsten Zonen - also Bauch, Brust, und Oberschenkel damit ein, um der Haut Feuchtigkeit zu geben. Du kannst Dir ein Produkt Deiner Wahl aussuchen, bei dem Du auch schon früher gute Erfahrungen gemacht hast und keine Hautprobleme bekommen hast. Viele Frauen schwören z.B. auf Kakaobutter-Creme mit Weizenkeimöl und Lanolin.

Ausgewogene Ernährung ist natürlich auch bei Schwangerschaftsstreifen das A und O. Vergiss nicht: Deine Haut ist das größte Organ. Ungleichmäßigkeiten in Deinem Leben treten hier besonders hervor. Klar ist auch, dass schlechte Ernährung und damit starke Gewichtszunahme noch neben den Belastungen der Schwangerschaft die Haut dehnt. Halte Dich in Bewegung, geh spazieren und lass die Finger von den leckeren Chocolate Chips... wenn Du es kannst!

Soforthilfe - Schminken

Wie gesagt, oft kannst Du Dich noch so anstrengen und trotzdem Schwangerschaftsstreifen kriegen. Wenn sie Dich sehr stören, kannst Du sie auch einfach versuchen zu überschminken. Stefanie Korte hat auf helpster.de eine schöne Anleitung bereitgestellt. Gerade, wenn Du Dich wegen der Streifen sehr eingeschränkt fühlst, kannst Du so schnell Abhilfe schaffen.

Wenn Schwangerschaftsstreifen nicht weggehen

Eine weitere dauerhafte Lösung hat sich in letzter Zeit etabliert: die Lasertherapie. Das hat nicht zuletzt Kim Kardashian salonfähig gemacht. Die Therapie ist sehr schonend und nachhaltig. Aber wie mit allen guten Dingen ist sie auch sehr teuer.

Damit verwandt ist die Lichttherapie mit UV Licht oder mit rotem oder blauem sichtbaren Licht, oft als Blaulichttherapie benannt. Diese alte Methode wird in letzter Zeit wissenschaftlich erforscht.

Ähnlich wie Cremes kann man auch andere chemische Verbindungen verwenden. Lass Dich am besten von einem Arzt beraten, was hier die Nebenwirkungen sein können. Nur um es kurz zu erwähnen: Plastische Chirurgie ist natürlich auch eine Möglichkeit zur dauerhaften Entfernung von Dehnungsstreifen.

Und jetzt?

Jetzt bist Du dran! Iss gesund, trink genug, treib Sport und crem' Dich ein! Dein Körper wird Dir dankbar sein.

Eure Sara